Australiatour 2015

mehr lesen 20 Kommentare

Heute im Flensburger Tageblatt :

Starting to pack my bike case !

Australiatour 2015

mehr lesen 20 Kommentare

Final summary of my Australia Tour 2015
Yesterday I´ve finished my tour through SE Australia
I like to thank a lot of people
First my wife Dagmar for letting me go
Clara,Kirsten and John Grima for having me in their lovely home
Rainer Cordes for laying out such a nice banner for my web site and facebook site and his "nice" comments throughout my tour.

Joachim Pohl from FLENSBURGER TAGEBLATT

Radio Schleswig-Holstein

Alexander Neumann for providing me with GPS tracks, hints and talking on the phone
Carsten for providing me with the leatherman tool, which saved my ass once.
My friend Kay Dittloff whom I met by the Twelve Apostels who cared about me along my tour.
Joan & Michial Cutajar of "Chingvale" for having me and showing me around Melbourne.
Matt of Canberra
Michael of Thredbo; David & Hellen of Ocean Grove;
John, Trish and Nic of Sale; James of Bergamui all of www. warmshowers.org for hosting me
Werk´s bike shop of Queanberan for fixing up my bike so nicely
Tammy & Sean for hosting me in their nice house in Shellharbour
Tom Miller, who talked me in the whole journey.
And all my facebook friends who followed me throughout my tour

Here are some statistics:
Overall distance : 2630,34 km time travelled : 139:43:35 hrs
average speed : 18,82 km/h 26873m gain of elevation (hm)
calories burned: 97613 cal.
Pictures taken : 695 on www.eisenhansi.de

Now, that I´ve finished my tour is up to You to lead my tour to a fully succsses
To donate visit either my website www.eisenhansi.de or hit the "widged" here on my facebook site

Just another road kill !

23. Etappe , final stage

Last night I was treated with beef stroganov and a couple of Mexican beers with lemon. Tammy and Sean are a very nice couple with a bunch of kids and dogs. Sean showed me how to get to Dural and gave me some hints about the scenic coastal road. The ride up to Wloongong was horrible during the morning ruah hour, but later the ride on the Coastal Road was breathtaking. At coal point there is a 60 m long bridge . It has cost 60 million $ . Later the ride twds Dural was horrible again.

Gestern wurde mir bei Tammy & Sean Beef Stroganov gereicht und wir hatten noch toller Gepräche. Zum Frühstück gab es Vegemite . Jetzt bin ich ein richtiger Ozzy !
Nach der gestrigen Regenfahrt war es heute wieder recht schön, nicht zu heiß, gerade mal 24 ° im Schnitt. Die Fahrt durch Wollongong war schrecklich. Hinterher an der Küste wurde ich aber von der atemberaubend schönen Landschaft entschädigt.
Zwischdurch mußte ich noch über einen 300m hohen Berg und dann auf der "Autobahn" Richtung Dural. Jetzt bin ich wieder "zu Hause " in Dural bei John´s Famiile und lege erstmal die Beine hoch. Morgen schreibe ich die Zwischenbilanz

 Stage 22 Nowra - Shellharbour 61 km
Today i had a very wet ride. The first 25 twds Gerroa was flat like Holland and it hadn´t started raining, yet, but later on the ride turned into a night mare. After I took a short coffee break at the Kiosk in Gerroa I had to use the freeway and it started raining hard. There was road work all allong the freeway and no shoulder to ride on. After Kiama I turned into Shellharbour and found Tammy´s place . Here she showed me my room made me some sandwiches and introduced me to her dogs. We had some pretty good laugh together.

22. Etappe  Nowra - Shellharbour 61 km 2501 km gesamt
Heute war Regen angesagt ! Zwar ging es die ersten 25 km bis zum Kiosk in Gerroa noch ganz passabel, aber nachdem ich dort eine kurze Kaffeepause eingelegt habe, war der Spaß vorbei. Hinter Gerringong war die es freeway, die einzige Möglichkeit weiter nach Norden zu fahren. Und dann noch Baustelle. Stellt Euich vor Ihr fahrt mit dem Rad auf der Autobahn in den Kasseler Berge und kommta zu allem Überfliß auch noch in den Baustellenbereich. endlich nach einigen Kilometern auf der "Autobahn" kehrte ich ihr den Rücken und bog nach Shellharbour ein. Hier habe ich Unterschlupf bei Tammy, einer Schulkollegin von Clara Grima gefunden. Wir hatten schon ein paar pretty good laughs zusammen.

Summary Stage 21  Batemans Bay - Nowra 119 km
Shortly after I casted off from my motel in Catalina I ran into a Macca´s , had a brekkie and checked the internet. The ride today was a pleasent one despite the heat in the afternoon. Temps were up to 30 °again. I made  short breaks in Ulladulla,  the Blue Dog County Kitchen and checked into the Nowra  Motor Inn where I was greeted by a friendly management Kerrie & Danny. Danny gave me a cold coke. " It´s on the house !" he said
After I did my laundry   I went into downtown and bought some groceries at Aldi`s
Tomorrow I´ll be heading twds Wollongong and I´m planning to visit  relatives from John in Shellharbour

21. Etappe Batemans Bay - Nowra 119 km
Gleich nachdem ich das Motel verlassen hatte, machte ich bei Macca´s erstmal Frühstück und checkte das internet aus. Danach ging es wieder auf die Pricess Highway Richtung Nowra. In Ulladulla und beim Blue Dog Country Kitchen habe ich unterwegs jeweils eine Pause eingelegt. Zum Nachmittag wurde es wieder unerträglich heiß. (Über 30 °)
In Nowra checkte ich im Nowra Motor Inn Motel ein und wurde von einem überaus freundlichen Managment begrüßt. Der Boss schenkte mir sogar eine eiskalte Cola.
 " It´s on the house!"
Hinterher machte ich meine Wäsche klar und spazierte in die Innenstadt. Bei Aldi kaufte ich ein paar Lebensmittel ein.
Morgen besuche ich noch Verwandte von John in Shellharbour ( etwa 40 km von hier) und dann geht es weiter Richtung Sydney
See ya all later mates

Summary  Stage 19 Eden - Bermagui 98 km
After I´ve eaten the rest of my groceries in the motel I took off for a nice pleasent ride twds Bergamui. Well, at times it´wasn´t pleasent at all. There were a "few" hills to climb. One of them had a grad of 17% I almost passed out. But eventually I reached Bermagui and I´m staying with a very pleasent man named John and his friendly dog Jack.He has a beautiful house and a garden a all built by himself . We had fish & chips and ate it at the park with a nice view twds the harbour and the mountain ridge.
Stage 20 Bermagui - Batemans Bay 115 km
I left John´s house by 7:30 early in the morning and headed twds Batemans Bay. The sky was overcast and there was no wind. Temps were pleasent and I had my first break in Narooma at the Cafe Fierenze , a long black and a Timber Jack Cake -than I rode twds Moruya were I had my lunch - Beef burger and iced tea- after I passed Moruya I took the Tourist Road. It was flat at the beginning but rather hilly at the end. No I´m staying in Hanging Rock Family Motel in Batemans Bay.
I signed just in the Catalina Country Club as a temporary member . So I can use the free WiFi.
19.  Etappe   Eden nach Bermagui 98 km
Nachdem ich den Rest meiner Lebensmittel im Motel gegessen hatte, startete ich zu meiner heutigen Etappe. Sie sollte eigentlich eine leichte werden. Doch zwischndurch waren ganz schöne "Scharfrichter" zu bezwingen. Hinter Tanja gar einer mit 17 %. Doch schließlich erreichte ich Bermagui und ich bin bei John & Jack (Hund) untergebracht. Er hat ein schönes Hause und einen noch schöneren Garten mit vielen Vögeln. Unter anderem Bell Birds. Die haben mich schön den ganzen Tag begleitet. Es hörte sich an, als ob einer leere Flaschen aneinander schlägt.
Abends hatten wir Fish & Chips und aßen es  im Park auf einer Wiese mit Blick auf Hafen und den angrenzenden Berge.
20. Etappe Bermagui . Batemans Bay 115 km
Nachdem ich schon um 7:30 Uhr John´s Haus verlassen hatte, machte ich mich auf den Weg Richtung Batemans Bay. Heute war der Himmel bedeckt und die Temperaturen waren erträglich. Unterwegs stppte ich für Kaffee und Kuchen im Cafe Fierenze in Narooma und die Mittagspause hielt ich in Moruya bei einem Beefburger Und Iced Tea. Frisch gestärkt fuhr ich nun die Touristenroute nach Batemans Bay. Zunächst flach wie Holland, später wieder sehr hilly, sodaß am Ende wieder  1215 hm herauskamen. Jetzt bin ich im Hanging Rock family Motel in Batemans Bay.
Gerade habe ich mich im Catalina Country Club als zeitweiliges Mitglied angemeldet. So kann ich das ausgezeichnete Retaurant und das free WiFi nutzen.
Zwischenbilanz nach 20 Etappen : 2323 km . Die Details folgen am Ende
Morgen Batemans Bay Nowra ca. 130 km


Summary Stage 18 Cann River - Eden 111 km 5:36 hrs
After having left the Motel in Cann River I had a sanwich and a coffee at the patrol station near by. A young lady from India, the station are run by Indian folks, i castted off for Eden , NSW. I should have known taht there are no oppportunities to have a coffee and a bisquit all the way up to 15 km ahead of Eden. I felt like being in Texas some years ago. Genoa has just a camp ground and a toilet to offer. 95 km before I hit Kiah and had a coffee and a beef pie.
The ride has been fast again because of the brisk tail wind I had all way long.
Tomorrow´s ride : Eden . Bermagui or of the weather it permittes Narooma

18. Etappe Cann River  - Eden 111 km 5:36 Std

Nachdem ich schon sehr früh im Motel in Cann River ausgecheckt hatte und noch kein Laden mit Brekkie zur Verfügung stand, habe ich an der Tanke ein Sandwich und ein Kaffee zu mir genommen.Die Tanke ist im Familienbesitz einer Familie aus Indien, wie so viele Tanken und Motels im Lande.
Das es bis fast nach Eden keine Gelegenheit mehr gab, eine Pause bei Kaffee und Snacks zu machen, hätte ich vorher wissen müssen. 95 km ohne Pause! Zum Glück gab es wieder anständigen Rückenwind und so habe ich die 111 km im 20 er Schnitt schaffen können.
Eden ist ein alter Walfängerort, der sich aber natürlich seit Lagem der Touristik zugewandt hat.
Morgen geht es, falls das Wetter mitspielt, bis nach Bermagui oder gar nach Narooma.
Übrigens habe ich heute morgen gleich nach dem Aufbruch die 2000 er Marke  (km)geknackt .

The man from the Snowy River

Summary Stage 17 Lakes Entrance - Cann River 135 km
Nice and cool at the beginning very hot at the end !
After a brekkie at Maccas´s I followed route A1 twds Orbost.  Meanwhile I raced against a school bus. It stopped at every bus stop and I gained some distance. After a break in Orbost at a local bakery I continued my ride twds Cann River. At the first a General Store on the high wayA1 I met Andre. We talked for a while and he said he has met a guy from Holland the other week in Cann River. As it turned out he has met Hank, the Dutchman whom I´ve met in New Haven on Sunday. Small world !!
After the stop the heat increased and I struggeled my through untill I hit Cann River eventually

17. Etappe Lakes Entrance - Cann River 135 km
Nach einem Brekkie bei Macca´s folgte ich Route A 1  Richtung Orbost. Zwischdurch ergab es sich, dass ich ein Privatrennen gegen ein Schulbus fuhr. Schließlich gewann der Schulbus und ich fuhr zum Teil durch urwaldähnliches Waldgebiet. In Orbost machte ich in einer Bäckerei zunächst eine kleine Pause, bevor ich meinen Weg fortsetzte.
Im ersten Generalstore auf der Highway Richtung Cann River, es gab nur 2 traf ich einen netten Herrn aus Cann River, Andre. Es stellte sich heraus, dass er letzte Woche bei sich zu Hause einen Holländer aufgenommen hatte. Hank, den ich am Sonntag in NewHaven im Island Accomodation getroffen habe. Small World.
Nach der Pause wurde es wiederum sehr hart, zumal die Temperatur wieder weit über 30 ° angestiegen war. Nach 135 km kam ich, ziemlich kaputt hier in Cann River an.

Morgen : Cann River - Eden 109 km 

16. Etappe Sale - Lakes Entrance 108 km


Heute morgen habe ich zunächst mit Johns Hilfe meine Decken gewechselt. Von vorn nach hinten und umgekehrt. Der Verschleiß hielt sich in Grenzen, aber der Cut in der Hinterraddecke war mir einfach zu unsicher. Auf Johns Rat habe ich zunächst bis Bairnsdale eine schöne Countryroad genommen, zumal ich heute einen nie erlebten Rückenwind hatte. Bis Bairnsdale habe ich es auf einen 23er Schnitt gebracht. Ab Bairnsdale wurde es aber unerträgflich heiß (35,6°C) und ich mußte in einem General Store eine Pause einlegen. In Lakes Entrance habe ich ins Central Motel eingescheckt und nun sitze ich

bei Mc Donalds und update meinen Blog

Morgen geht es nach Cann River 134 km


bei McDonalds

I had a wonderful stay with Trish, Nic & John.
After I discovered that I looked at the wrong adress, I mixed Cherry pl.with Sherry Crt a friendly lady piloted mne to John´s place.There  I was treated with a barbie with pumpkin/sweet potatoe mash veggies, peas and steak . I talked a lot and John introduced me even into Australien poetry :Mulga Bill´s Bicycle by A.B. "Banjo" Paterson.
John´s family are a very into bicycle riding and he gave me lots of advices


Summary Stage 15 Foster-Sale 128 k´s
After leaving the Comfort Inn in Foster and having a fine breakfast at the local bakeray I started my ride twds Sale. It has been my easiest ride so far. Flat as Holland as we say. Speaking of Holland, I met a couple frm Holland Jannie & Anton on a tandem. The also stayed with John for a time and they even know Hank, who I met in New Haven.
I had some difficulti finding Jaohn´s place because I misspelled Cherry Crt and Sherry Crt.
Here I was treated with a barbie and John provided me with a nice room.

15. Etappe Foster - Sales 126 km

Nach dem ich im Comfort Inn ausgecheckt und in einem cafe der Stadt gefrühstückt hatte, habe ich zum ersten mal auf meiner Tour die regenjacke anziehen müsse. Aber nach einer Stunde hörte es auf . Es blieb zwar bedeckt und ab und zu kamen auch ein paar Tropfen.

Die heutige Tour war" a piece of cake" flach wie Holland . Unterwegs traf ich ein holländisches Ehepaar Janiie und Anton ( Siehe Foto) Der Rest war schnurgerade und flach . Da könnte Manni sein Paarzeitfahren veranstalten.

Jetzt sitze ich bei Mc Donalds und schnorre das freie WiFi. Mein Gastgeber ist noch in Melbourne zur Arbeit.

Morgen geht es nach Lakes Entrance wieder zum Ocean



After casting off from David´s place who treated me with Tacos and beer I headed twds Queenscliff to catch the ferry twds Saranto/Mornington Peninsular. The ride on Mornington was pleasent with lots of up and downs and I reached Stony Point eventually. There, I had to wait nearly 2 hours for the ferry tws Phillips Island. The girls at the Kiosk and a gentlemen who gave me his ham sandwiches treated me very well.

At the Island Accomandation I met 2 guys one  Hank from Holland and Patrick from Switzerland who gave me some hints for todays ride.

Todays ride has been pleasent but at the end a gusty headwind almost killed me.

I reached Foster eventually and the manager let me use the motels washing machine and I had the fix my 3rd flatt

Samstag, 14. März ( 12. Etappe )
GREAT OCEAN ROAD Teil 2
Das Backpacker Hostel war recht einfach, aber es war alles was man braucht.
Die Nacht war schon ziemlich kalt und als dann die 3 Thai Grazien zähneklappernd und kichernd einzeln ins Badezimmer verschwanden wurde es auch für mich Zeit aufzubrechen..Die 70 km waren wunderschön und beeindruckend, während die 60 km zwischendurch eher gewöhnungsbedürftig waren. Zum Schluß hatte ich mit dem Wind noch ziemlich Glück. Von Torquey aus rauschte ich auf einer schnurgeraden Straße bis nach Ocean Grove , wo mich David , ein "Warmshower" gleich in Empfang nahm. Er ist Zivilingeneur beim Defence department und beherbergt regelmäßig Radler aus der ganzen Welt.
Morgen geht es gleich mit der Fähre von Queensckliff auf die Halbinsel Morningten und weiter nach Newhaven

„Samstag, 14. März ( 12. Etappe ) GREAT OCEAN ROAD Teil 2 Das Backpacker Hostel war recht einfach, aber es war alles was man braucht. Die Nacht war schon ziemlich kalt und als dann die 3 Thai Grazien zähneklappernd und kichernd einzeln ins Badezimmer verschwanden wurde es auch für mich Zeit aufzubrechen..Die 70 km waren wunderschön und beeindruckend, während die 60 km zwischendurch eher gewöhnungsbedürftig waren. Zum Schluß hatte ich mit dem Wind noch ziemlich Glück. Von Torquey aus rauschte ich auf einer schnurgeraden Straße bis nach Ocean Grove , wo mich David , ein "Warmshower" gleich in Empfang nahm. Er ist Zivilingeneur beim Defence department und beherbergt regelmäßig Radler aus der ganzen Welt. Morgen geht es gleich mit der Fähre von Queensckliff auf die Halbinsel Morningten und weiter nach Newhaven“

Summary March, 11th.,12th
After arriving at Joan & Michael´s (uncle of John ) in Spring (Ching) vale, I was treated mit roast pork and home grown vegtables. Michael is originated from Malta and Joan from Minnesota.
We had a few homebrewed beers and a lot of talking. Michael emmigrated from Malta as a young man and went to the USA, Canada and eventually to Australia.
Joan is of German/ Polish decent . They have 5 children and 8 grandchildren.
The next day after a hearty breakfast, Michael and I went into downtown Melbourne and we had a very pleasent walk and a fast ride to the top of Australia´s tallest building (Eureka Tower) 300m tall.
Today I rode the train from Melbourne to Warrnambool and checked in to the Southern Right Motel.
On the train I met some Australien riders who want to ride the Great Ocean Road as well.
I hope the weather stays as it is and we´ll see all later, mates

Montag, 9. März
Nachdem ich den Trailerpark in Witfield verlassen hatte und mein Frühstück im Witfield General Store zu mir genommen hatte, machte ich mich auf den Weg zu meiner vorletzten Etappe, bevor ich in Melbourne erstmal 2 Tage Pause machen werde.
Gleich zu Beginn des heutigen Tages wieder ein schier endloser Berg. Von 275m bis auf über 800m waren wieder angesagt. Nach etwa 35 km in Tolme im local Pup ein zweites Frühstück zumir genommen. Anschließen ging es bis Mansfield nur berab, was ich nach all den Höhenmeter genoß. In Mansfield habe ich im local Bike Shop mein Ersatzteilpaket aufgefrischt. 3 Schläuche und some butt lubrication. Nach Mainsfield auf einer Mörderstrecke  (B 320)bis hier nach Molesworth ins Motel gefahren. Leider hat dies kein Wifi. Den upload hole ich morgen in Melbourne nach.
After leaving the trailer park in Witfield and stoppind in the general stor for brekkie I climbed again from 275 up to more than 800m.
I stopped for a second brekkie in a pup near Tolme. Afterwards I decended down to Mainsfield were refurbished my spare equipment (tubes and butt lub) From Mainsfield to the hotel in Molesworth I rode a very busy road (B 320)
The motel were I am staying has no wifi. I will post my reports and pics  tomorrow

  Melbourne is in sight !
Gestern abend im Motel noch eine Überraschung. Als special of the day wurde "rost pork with mash and Sauerkraut angeboten. Normalerweise bin ich ja nicht so dafür. Aber da mir die anderen Angebote auch nicht so zusagten, entschied ich mich eben dafür. Was soll ich sagen. Der beste Schweinebraten, den ich jemals außerhalb von zu Hause gegessen habe. Ich fragte den Koch, ob er zu Deutscher sei. Ja natürlich als ausgelernter Koch in Australien erst als Küchenhelfer eingestzt und als der Chef nichts taugte ,hat er gleich die Kombüse übernommen.
Die Fahrt war zunächst ganz easy, aber ab Lillydale wurde die Fahrt zu einer Mörderstrecke.
In Lillydale bei MCD dann die zweite Überraschung, Kay Dittlof , ein alter Triathlonweggefährte, rief an und wir verabredeten uns für Donnertag.
Übrigens habe ich meine Reisepläne etwas modifiziiert.
Morgen Ruhetag mit Stadtbummel in Melbourne und am Donnerstag Zugfahrt nach Warrambool und von dort auf der GREAT OCEAN ROAD an der Südküste nach Geelong.
Hier noch etwas Statistik : gefahrende km : 1146 km 10729 hm
Bruttozeit : 11 Tage Nettozeit : 61:51 Std

Summary Thredo-Corryong-Yackkandandah-Witfield

After leaving Thredbo I climbed up to 1588 m . It was freezing cold and i had put on everything I had in my bags. The steep decent for over 8km wasn´t warming me up either. After about 75 k´s I reeched Khancoban were i had my BLT lunch. In Corryong I found a B&B place  where I was greeted by Sandra & Richard . Next morning I had a wonderful breakfast with whatever the Australien cuisine has to offer.

The ride twds Yackandandah was kind of pleasent. In Koetong I found the coolest pup in the southern hemispher. Posters like : "Beer, helping ugly people have sex since 1862 " were decorated all over the pup. After turning in in Yackandandah I was introduced by local cricket players into the Australien Lingo. After 4 or 5 beers I was able to follow the lingo.

Todays ride started as usual with a big climb, than I decended considerable and by the and It was

almost flat like Holland. In the meantime I caught another falt and after fixing it I found a cabin in a

trailer park just out side Witfield.



 


Todays

Hi Michael, thank You very much forlet me  stay at Your house . I enjoyed You hospitallity very much !

Todays tour has been very demanding as You and Dave have predicted. 1900m goe (gain of elevation)

Beer, grapes and the food has been great! Thank You !

5. März
Königsetappe mit Bergankunft in Thredbo
Gleich nach dem Ortsausgang ein Scharfrichter über 5 km . Danach war es überraschend chilly up here . Unter 10° tlw. . Ich mußte Knie- und Armwärmer auspacken und dann dieser Gegenwind. Die letzten 34 km waren dann wieder sehr anstrengend. Ich brauchte 3 Std dafür. Jetzt wohne ich bei Michael von den "Warnmshowers"

„5. März Königsetappe mit Bergankunft in Thredbo Gleich nach dem Ortsausgang ein Scharfrichter über 5 km . Danach war es überraschend chilly up here . Unter 10° tlw. . Ich mußte Knie- und Armwärmer auspacken und dann dieser Gegenwind. Die letzten 34 km waren dann wieder sehr anstrengend. Ich brauchte 3 Std dafür. Jetzt wohne ich bei Michael von den "Warnmshowers"“

March 5th

Another demanding day since the temp dropped to below 10° and a very chilly headwind was blowing all the way to Thredbo. Now I´m stying at a "Warmshower" friend Michael. I did more than 1600 m gain of elavation today. Being a mountain goat was no fun at all.

Summary 3. und 4. März
Ok die Nacht im Alpine Heritage Motel war nicht der Brüller. Morgen gleich nochmal die 3 rolls mit Käse und Schinken eingeatmet, die ich am Abend vorher bei Aldi erstanden habe und dann nicht wie on the road again. Gleich hinter Goulburn auf die Country Road gefahren, die zunächst wunderbar flach war. Unterwegs 2 Radler ( Alex und John gestroffen, die einen Loop durch das südliche Ozzy Land fahren. Später auf der Motorway den ersten Plattfußeingefangen: Glas !! Da hilft kein Conti 4 seasons und keine Kevlareinlage. Später in einen Bike shop Werks Bikes in Queanbeyan ein bergtaugliches Ritzelpaket draufschrauben lassen. Forget the mechanics in Germany. Nebenbei hat er noch mir das Schaltauge gerichtet.
Am War Memorial schnell noch ein paar Schnappschüsse von einem Charles f. Adams Lenkwaffenzerstörer oder was von ihm übrig geblieben ist und dann zur Unterkunft, die mir John vermittelt hat.
Heute morgen durch die Innenstadt von Canberra gefahren. Top Radwege und viele viele Rennradfahrer. Ich glaube, die trainieren immer auf dem Weg zur Arbeit.
Dann die Route 23 nach Cooma gefahren. Auch wieder ziemlich anstregend. Zumal es zum Ende wieder fürchterlich heiß war.Da mich der "Warmshowers" vesetzt hat, bin ich jetzt in Cooma im Alpine Hotel und tippe hier meinen Bericht.
See ya all later mates

Summary 2nd,3rd and 4th stage.

Ok guys I´m still fighting with the lefthand traffic and I got misorientated by the way the sun behaves.

Today I was heading dead south and the sun burned up my butt.The stages so far were very demanding and I collected more climbs as on my entire Great Lakes Tour.Yesterday I have been fixed up by a very friendly mechanic down in Queanbeyan with a mountain friendly casette. A place called  "Werk-Bike-Shop" The friendliest bike shop south of the Equator. To say the least. Now I staying at the Alpine Hotel in Cooma and I´m ready to hit the mountains.    

1. März 1. Etappe
Don´t pick me up in Picton !
Das habe ich heute morgen John gesagt als er fragte, ob er mich in Picton abholen solle, wenn ich nicht mehr könne. Nun kurz vor Erreichen meines Zieles habe ich mit dem Gedanken schon gespielt. Bei 33 ° mit einem 25 kg Bike den Berg hochstrampeln war kein Zuckerlecken. Die Strecke heute war weniger schön . Zunächst durch urbanes Gebiet, dann viel Industriegebiet und zum Schluß als die Landschaft recht schön wurde, dieses Schafott kurz vor Picton. Morgen geht es in Richtung Goulburn (125 km )

25.02.
Australia warmup
Heute eine 60er Runde zum Aufwärmen und zur Gewöhnung an den Linksverkehr gefahren. Ziemlich "hilly" hier draußen 2 x serpentinenmäßig runter und auch wieder hochgerauscht. In Berowra Waters bei www.achefsservice.com.au einen tollen Kaffee und Bananenbrot genossen. Danach noch einen herzhaften australischen Schauer abbekommen. Jetzt versuch ich gerade mein mobil phone mit einer prepaid SIM karte umzurüsten. Ist garnicht so einfach .

Dienstag , 25. Februar

Heute morgen um 0710 Ortszeit MEZ+10 Std ,also 1710 MEZ mit einer  Thai -Boeing 747-400 aus Bangkok angekommen. Am Flughafen wurde ich hach den Zoll- und Einreiseformalitäten von einem Fahrer mit einem BMW 735 abgeholt. Der Radkoffer  passte gerade so rein. Auf der Fahrt zur "Grima Estate" schon mal den täglichen Wahnsinn des Verkehrs kennengelernt. Danach das Rad mit Sattel zusammengebaut und im Postoffice eine prepaid SIM Karte gekauft. Anschließend schon mal im Grimaschen Pool (15m) gedreht. Morgen werde ich mal einen kleinen Prolog starten , bevor es am Freitag oder Samstag nach Sydney zur Stadtbesichtigung geht. See ya all later, mates !